Forge de Laguiole limitierte SERIE « THE LUCKY KNIFE » Nr. 36


Artikelnummer 7033

* inkl. ges. MwSt. zzgl. Versandkosten

 

 

 

FORGE DE LAGUIOLE  limitierte SERIE « THE LUCKY KNIFE »

 

Die SERIE « THE LUCKY KNIFE » ist auf nur 365 StĂĽck limitiert und wendet sich an Sammler und Liebhaber der Forge de Laguiole.

Mit dem "Kleeblattmesser" von der Forge de Laguiole, legen Sie gutes GlĂĽck in ihre Tasche!

Das vierblättrige  Kleeblatt ist auf diesem auĂźergewöhnlichen Modell  aus einem einzigen StĂĽck Inox-Federstahl von Hand geschmiedet und handguillochiert. 

Um diese Idee weiterzuführen, wählten die Messerschmiedemeister von der Forge de Laguiole einen Griff aus gealtertem Knochen, dessen gerade Linie in Form eines Krähenschnabels verläuft.

Die fein ziselierte Guilloche ist inspiriert durch die Bäume des Aubrac Plateaus. Eingefasst ist diese von zwei Messingplatinen, die sowohl oben als auch unten ebenfalls fein ziseliert sind.

 

Die Nummer dieser Serie finden sie auf der Klinge. Momentan zum Verkauf steht die Nummer 36.

 

Klinge:

T 12, geschmiedet, rostfrei, satiniert

Rockwellhärte: 57-58

Grifflänge:

12 cm

Griffschalen:

voller Griff aus gealtertem Knochen mit einseitiger Raute,

eine Verzierung, die bei alten Laguiole Taschenmesser und auf die Zeit bis Ende des 19. Jahrhunderts angewandt wurde

Maserung und Farbe können von der gezeigten Abbildung abweichen !

Ressort und Kleeblatt:

Kleeblatt und Ressort handgeschmiedet und handguillochiert

Edelstahl, rostfrei, satiniert

Mitres und Platine:

Messing, Platine beidseitig ziseliert

Verpackung:

Hochwertige Geschenkverpackung in Holzschatulle mit Echtheitszertifikat

 

Artikel am Lager und sofort versandfertig.

Lieferzeit Deutschland 2-5 Tage, Europa: 3-14 Tage

 

 

 

Vom Hirtenmesser zum Kultobjekt

Alles begann 1829 in dem kleinen Ort Laguiole (sprich "Layoll"), im Aveyron im SĂĽden der Auvergne.

Ein 16 jähriger Schmied, namens Pierre-Jean Calmels erfindet ein Messer, das sich bis
heute noch mit seiner schlanken, edlen Form groĂźer Beliebtheit erfreut - das LAGUIOLE.

Inspirieren ließ sich Calmels von der Klingenform des katalanischen "Navaja", welches die Händler von

ihren Reisen mitbrachten und dem "Capouchadou", einem kleinen Dolch, wie ihn die Bauern und
Hirten des Aubrac am GĂĽrtel trugen.

 Das Bahnbrechende an seiner Erfindung ist der Klapp- oder Faltmechanismus. Mittels einer
Federkonstruktion wird die Klinge sowohl im geöffneten als auch im geschlossenen Zustand
arretiert. Das Taschenmesser in seiner heutigen Form war damit geboren.

 

Die Manufaktur FORGE DE LAGUIOLE

Die FORGE DE LAGUIOLE ist bis heute die einzige Schmiede, die tatsächlich in dem Ort Laguiole

unter strengen Qualitätskriterien der  "ASSOCIATION LE COUTEAU DE LAGUIOLE" produziert.

Ein Messer geht hier nicht durch viele Hände wie bei einer industriellen Produktion, sondern jeder
einzelne Messermacher ist von Anfang bis Ende verantwortlich fĂĽr die Herstellung seines Messers.

Alle Arbeitsschritte vom Schmieden des Stahls, ĂĽber die Bearbeitung der Griffschalen bis
hin zum letzten Schliff werden in den Werkstätten der FORGE DE LAGUIOLE selbst getätigt.

Auch der Klingenstahl wird hier selbst entwickelt und natĂĽrlich geschmiedet.
Und so entsteht jedes LAGUIOLE als unverwechselbares handwerkliches EinzelstĂĽck.

 

Der T 12 Klingenstahl

Der T 12 Klingenstahl ist der Nachfolger des legendären A 440 "Chirugenstahl".

Nochmals härter als der A 440 ist er und ebenfalls eine gemeinsame Entwicklung mit der StahlhĂĽtte BONPERTUIS.

Er hat eine Rockwellhärte von 57-58, verliert aber nichts an Flexibilität und Geschmeidigkeit. Darüber hinaus
lässt er sich leichter schleifen und ist schnitthaltiger als sein Vorgänger. Er ist ebenfalls rostfrei.

Der T 12 wird in den nächsten 2-3 Jahren exklusiv von der FORGE DE LAGUIOLE einge-
setzt. Daher ist es auch verständlich, dass die genaue Zusammensetzung bis dahin ein Geheimnis bleibt.

 

Ă„hnliche Artikel