Das Gütesiegel

 

Das Qualitätssiegel "LOG" steht für ´LAGUIOLE ORIGNE GARANTIE` und ist beurkundet im „Institut Nationale de la Proprieté Industrielle“. Dieses Siegel garantiert die folgenden Qualitätskriterien:
 

  • Der Firmensitz muss sich innerhalb einer bestimmten, festgelegten Region des Petit Aubrac befinden, in der seinerzeit die traditionellen Laguiole-Schmieden beheimatet waren. Dadurch soll    verhindert werden, dass Hersteller von außerhalb, möglicherweise aus dem Ausland, die traditionell nichts mit der Erzeugung dieser Messer zu tun haben, von dem Markenbegriff profitieren.
  • Die Klingen der Messer müssen geschmiedet sein und festgelegte Qualitätsnormen erfüllen (u.a. nicht rostend sein und eine Mindesthärte von 56 Rockwell aufweisen) 
  • Alle Bestandteile des Messers müssen selbst und im Unternehmen hergestellt werden und dürfen nicht von anderen Herstellern zugekauft werden.
  • Das Messer muss in traditioneller und handwerklicher Arbeit hergestellt werden
  • Die Einhaltung dieser Qualitätskriterien wird durch ein Kontroll- und Überwachungssystem überprüft

     

    Der Verein "Le Couteau de Laguiole" ist der Inhaber dieser Markenrechte und kann sie jeder Manufaktur verleihen, die diese Kriterien erfüllt und sich den Kontrollen unterwirft.

    Der Hauptgrund für die Ablehnung der meisten Anträge liegt offensichtlich darin, dass viele Hersteller keine geschmiedeten Klingen verwenden. Wenn aber Klingen nicht geschmiedet, sondern lediglich aus Blechen geschliffen werden, kann das LOG nicht verliehen werden. In diesem Zusammenhang hört man sogar den Begriff des "Kaltschmiedens".

    Es ist daher zu fragen, ob bei einem Hersteller, der diesen Ausdruck verwendet, ein uninformierter Kunde nicht lediglich davon abgelenkt werden soll, dass hier tatsächlich nicht "geschmiedet" wird.

    Nach oben